Sehr geehrte Eltern, sehr geehrte Erziehungsberechtigte,

mit diesem Schreiben möchte ich Sie über den Schulbetrieb ab der kommenden Woche informieren.

Distanzunterricht

Ab Montag, den 12. April 2021, findet der Unterricht eine Woche lang ausschließlich als Distanzunterricht statt. Ausgenommen hiervon bleiben die Schülerinnen und Schüler der Klassen 10, die sich weiterhin auch im Präsenzunterricht auf ihre Prüfungen vorbereiten können. Hierzu gelten die vereinbarten Regelungen fort. Der Wechsel findet täglich statt, die Gruppeneinteilungen bleiben bestehen.

Ab der kommenden Woche gilt eine grundsätzliche Testpflicht mit wöchentlich zweimaligen Tests für Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte und weiteres Personal an den Schulen. Der Besuch der Schule wird damit an die Voraussetzung geknüpft, an wöchentlich zwei Coronaselbsttests teilgenommen zu haben und ein negatives Testergebnis vorweisen zu können. Die Pflicht zur Durchführung der Selbsttests wird für die Schülerinnen und Schüler in der Schule erfüllt. Alternativ ist möglich, die negative Testung durch eine Teststelle nachzuweisen (Bürgertest), die höchstens 48 Stunden zurückliegt. Schülerinnen und Schüler mit Bedarf an sonderpädagogischer Unterstützung können nach Absprache mit der Schulleitung Coronaselbsttests zuhause unter elterlicher Aufsicht durchführen. In diesem Fall müssen die Eltern das negative Ergebnis schriftlich versichern.

Schülerinnen und Schüler, die der Testpflicht nicht nachkommen, können nicht am Präsenzunterricht oder dem Betreuungsangebot teilnehmen (müssen dann am Distanzunterricht teilnehmen).

Notbetreuung

Für Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 und 6 wird auf Antrag der Eltern ab dem 12. April 2021 eine pädagogische Betreuung ermöglicht. Auch hier gilt eine grundsätzliche Testpflicht. Das Anmeldeformular finden Sie hier. Die Schülerinnen und Schüler mit einem Bedarf an sonderpädagogischer Unterstützung, der eine besondere Betreuung erfordert (z.B. in den Förderschwerpunkten Geistige Entwicklung sowie Körperliche und motorische Entwicklung), können dieses Angebot auch in höheren Altersstufen in Anspruch nehmen.

Weitere Informationen

Ab dem 19. April 2021 soll der Unterricht an den Schulen dann – sofern es das Infektionsgeschehen zulässt – wieder mit Präsenzanteilen (Wechselunterricht) fortgesetzt werden.

Über die weiteren Planungen werde ich Sie selbstverständlich schnellstmöglich informieren.

Mit freundlichen Grüßen

Veranika Loose, Schulleiterin

Sehr geehrte Eltern, sehr geehrte Erziehungsberechtigte,

in meinem Elternbrief vom 17.03.2021 habe ich Sie über das geplante Selbsttestverfahren informiert. Dieses wird nun am 24. und 25.03. jeweils in den ersten beiden Stunden durchgeführt. Am Montag, 22.03. und am Dienstag, 23.03. werden alle Schülerinnen und Schüler auf das Testverfahren vorbereitet. Die Lehrkräfte werden die Schülerinnen und Schüler aufklären und die Abläufe der Testung mit ihnen genau besprechen. Die Testungen werden in den Klassen grundsätzlich zu Beginn des Unterrichtes mit den im Präsenzunterricht anwesenden Schülerinnen und Schülern stattfinden. Die Selbsttests führen die Schülerinnen und Schüler unter Aufsicht und Anleitung von Lehrkräften oder sonstigem schulischen Personal selbst durch. Bei der Durchführung der Testungen werden Lehrkräfte und sonstiges schulisches Personal keine Hilfestellungen (z.B. Abstriche vornehmen, Teströhrchen befüllen etc.) leisten. Bei dem Testverfahren werden die Selbsttests von der Firma La Roche eingesetzt.

Weitere Informationen dazu finden Sie unter https://www.roche.de/patienten-betroffene/informationen-zu-krankheiten/covid-19/sars-cov-2-rapid-antigen-test-patienten-n/#anchor-handhabung.

Da die Teilnahme an den Testungen auf freiwilliger Basis erfolgt, ergeben sich aus der Verweigerung eines Tests durch eine Schülerin oder einen Schüler keine Konsequenzen. Die SuS, die eine Widerspruchserklärung abgegeben haben, nehmen an den Testungen nicht teil und haben in den ersten beiden Stunden frei. Sie sollen erst zur 3. Stunde in die Schule kommen.

An den beiden Testtagen (24.03. und 25.03.) findet keine Notbetreuung statt.

Bei Schülerinnen und Schülern mit einem Bedarf an sonderpädagogischer Unterstützung wird der Selbsttest zu Hause durchgeführt. Die Eltern informieren die Schule im Fall eines positiven Testergebnisses und halten ihr Kind zu Hause.

Umgang mit einem positiven Testergebnis

Die Testergebnisse werden vertraulich behandelt. Ein positives Ergebnis eines Selbsttests ist noch kein positiver Befund einer Covid-19-Erkrankung, stellt allerdings einen begründeten Verdachtsfall dar. In diesem Fall werden die Eltern benachrichtigt und müssen ihr Kind aus der Schule abholen.

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie für die Schule zwischen 8.00 und 10.00 Uhr erreichbar sind.

Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales weist darauf hin, dass bei einem positiven Testergebnis die Eltern unverzüglich auch einen PCR-Test durch eine Ärztin/einen Arzt veranlassen müssen. Hierfür muss umgehend durch die betroffene Person bzw. deren Eltern/ Personensorgeberechtigte von zuhause aus Kontakt mit der Hausärztin/dem Hausarzt bzw. der Kinderärztin/dem Kinderarzt aufgenommen und ein Termin vereinbart werden. Eine erneute Teilnahme der Schülerin oder des Schülers am Unterricht ist erst mit einem negativen PCR-Test wieder möglich. Bis zum PCR-Testtermin sollte sich die Person in freiwillige häusliche Quarantäne begeben, um der Gefahr von Ansteckungen vorzubeugen. Ein COVID-19-Verdachtsfall auf der Grundlage eines Selbsttests an einer Schule bedeutet in der Regel nicht, dass eine Klasse in Quarantäne geschickt oder die gesamte Schule geschlossen wird. Die Schülerinnen und Schüler mit negativem Testergebnis können weiterhin die Schule besuchen. Auch Schülerinnen und Schüler ohne Test dürfen weiterhin am Präsenzunterricht teilnehmen. Die direkten Sitznachbarn bzw. engen Kontaktpersonen des betroffenen Verdachtsfalls sind allerdings aufgefordert, bis zum Vorliegen des PCR-Testergebnisses des Verdachtsfalls nicht nur strikt die Infektions- und Hygienemaßnahmen einzuhalten, sondern auch nicht notwendige Kontakte nach der Schule zu vermeiden.

Bei weiteren Fragen zu Selbsttests können Sie jederzeit die Klassenlehrkräfte Ihrer Kinder oder die Schulleitung kontaktieren.

Vielen Dank für Ihre Mitwirkung.

Mit freundlichen Grüßen

V. Loose, Schulleiterin

Sehr geehrte Eltern, sehr geehrte Erziehungsberechtigte,

ab nächster Woche sollen alle Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit bekommen, Selbsttests durchzuführen. Diese Schnelltests (Tests zur Eigenanwendung) können innerhalb von gut 15 bis 30 Minuten Aufschluss darüber geben, ob eine Person zum Zeitpunkt der Testung infektiös ist. Insbesondere Personen mit hoher Viruslast können somit identifiziert werden. Die Selbsttests sind zur Anwendung durch Privatpersonen bestimmt. Dafür ist die Probenentnahme und Probenauswertung entsprechend einfach. Die Tests können zum Beispiel mit einem Nasenabstrich oder mit Speichel erfolgen. Selbsttests haben gegenüber den PCR-Tests eine höhere Fehlerrate. Daher soll nach jedem positiven Selbsttest immer ein PCR-Test zur Bestätigung durchgeführt werden.

Ort und Zeit der Testung

Es ist geplant vor Beginn der Osterferien eine Testung durchzuführen. Die Testungen werden in den Klassen an den noch festzulegenden Tagen grundsätzlich zu Beginn des Unterrichtes mit den im Präsenzunterricht anwesenden Schülerinnen und Schülern stattfinden. Die Klassenlehrkräfte werden die Durchführung der Selbsttests beaufsichtigen.

Ablauf der Testung in der Schule

Die Selbsttests führen die Schülerinnen und Schüler unter Aufsicht und Anleitung von Lehrkräften oder sonstigem schulischen Personal selbst durch. Bei der Durchführung der Testungen sollen Lehrkräfte und sonstiges schulisches Personal keine Hilfestellungen (z.B. Abstriche vornehmen, Teströhrchen befüllen etc.) leisten. Bei Schülerinnen und Schülern mit einem Bedarf an sonderpädagogischer Unterstützung (insbesondere in den Förderschwerpunkten Geistige Entwicklung sowie im Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung), der gegebenenfalls dazu führt, dass sie nicht in der Lage sind, den Selbsttest in der Schule eigenständig durchzuführen, wird der Selbsttest zu Hause durchgeführt. Die Eltern informieren die Schule im Fall eines positiven Testergebnisses und halten ihr Kind zu Hause.

Umgang mit einem positiven Testergebnis

Ein positives Ergebnis eines Selbsttests ist noch kein positiver Befund einer Covid-19-Erkrankung, stellt allerdings einen begründeten Verdachtsfall dar. In diesem Fall werden die Eltern benachrichtigt und müssen ihr Kind aus der Schule abholen. Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales weist darauf hin, dass bei einem positiven Testergebnis die Eltern unverzüglich auch einen PCR-Test durch eine Ärztin/einen Arzt veranlassen müssen. Hierfür muss umgehend durch die betroffene Person bzw. deren Eltern/ Personensorgeberechtigte von zuhause aus Kontakt mit der Hausärztin/dem Hausarzt bzw. der Kinderärztin/dem Kinderarzt aufgenommen und ein Termin vereinbart werden. Eine erneute Teilnahme der Schülerin oder des Schülers am Unterricht ist erst mit einem negativen PCR-Test wieder möglich. Bis zum PCR-Testtermin sollte sich die Person in freiwillige häusliche Quarantäne begeben, um der Gefahr von Ansteckungen vorzubeugen. Ein COVID-19-Verdachtsfall auf der Grundlage eines Selbsttests an einer Schule bedeutet in der Regel nicht, dass eine Klasse in Quarantäne geschickt oder die gesamte Schule geschlossen wird. Die Schülerinnen und Schüler mit negativem Testergebnis können weiterhin die Schule besuchen. Auch Schülerinnen und Schüler ohne Test dürfen weiterhin am Präsenzunterricht teilnehmen. Die direkten Sitznachbarn bzw. engen Kontaktpersonen des betroffenen Verdachtsfalls sind allerdings aufgefordert, bis zum Vorliegen des PCR-Testergebnisses des Verdachtsfalls nicht nur strikt die Infektions- und Hygienemaßnahmen einzuhalten, sondern auch nicht notwendige Kontakte nach der Schule zu vermeiden.

Widerspruchserklärung der Eltern

Mit den Testungen soll neben den schon lange geltenden Verhaltensregeln und den nun aufwachsenden Impfungen ein weiteres Schutzinstrument aufgebaut werden. Damit dies seine Wirkung entfalten kann, sollten die Testungen möglichst flächendeckend bzw. bei allen Schülerinnen und Schülern in der Schule durchgeführt werden. Gleichwohl: Die Testung ist freiwillig. Die Eltern können Widerspruch gegen die Teilnahme ihres Kindes an der Testung erheben. Sollten Sie Einwände gegen die Testung Ihres Kindes an der Schule haben, bitte ich Sie, die Widerspruchserklärung auszufüllen und diese bei den Klassenlehrkräften Ihrer Kinder bis Montag, 22.03.2021, abzugeben. Diese Frist ist notwendig, damit die Schule die Testung planen kann. Da die Teilnahme an den Testungen auf freiwilliger Basis erfolgt, ergeben sich aus der Verweigerung eines Tests durch eine Schülerin oder einen Schüler keine Konsequenzen. Die Testergebnisse werden vertraulich behandelt.

Und es gilt auch weiterhin: Symptomatische Personen sollen gar nicht erst in die Schule kommen. Wenn Erkrankte (oder deren Eltern) den Verdacht haben, dass eine COVID-19-Erkrankung vorliegen könnte, müssen diese Schülerinnen und Schüler zu Hause bleiben; die Eltern müssen Kontakt mit der Hausärztin/dem Hausarzt bzw. der Kinderärztin/dem Kinderarzt aufnehmen.

Bei weiteren Fragen zu Selbsttests können Sie jederzeit die Klassenlehrkräfte Ihrer Kinder oder die Schulleitung kontaktieren.

Vielen Dank für Ihre Mitwirkung.

Mit freundlichen Grüßen

V. Loose, Schulleiterin

Sehr geehrte Eltern, sehr geehrte Erziehungsberechtigte,

am Dienstag, den 16.03.2021 sowie am Dienstag, den 23.03.2021 finden von 12.00 bis 17.00 Uhr für das gesamte Kollegium der Schule Stufen- und  Förderplankonferenzen statt. An den beiden Tagen endet der Unterricht für die Schülerinnen und Schüler bereits nach der 4. Stunde, um 11.35 Uhr. Die Schülerinnen und Schüler erhalten Hausaufgaben für das Lernen zu Hause. Schülerinnen und Schüler, die am Mittagessen teilnehmen, können um 11.35 Uhr ihre Lunchpakete abholen und danach nach Hause gehen. Die Dienstagsbetreuung für die angemeldeten Kinder findet bereits ab 11.35 Uhr statt. Sollte Ihr Kind  über 11.35 Uhr hinaus in der Schule betreut werden, teilen Sie uns das bitte mit.

Mit freundlichen Grüßen

V. Loose, Schulleiterin

Sehr geehrte Eltern, sehr geehrte Damen und Herren,

mit diesem Infoschreiben möchte ich Sie über wichtige Neuigkeiten zum Schulbetrieb ab dem 15.03.2021 informieren.

Distanzunterricht für Schülerinnen und Schüler der Klassen 5-9

Vom 08.03. bis 12.03.2021 findet für die Schülerinnen und Schüler der Klassen 5-9  Unterricht auf Distanz statt.

Notbetreuung

Für Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 5 und 6 sowie für Schülerinnen und Schüler mit besonderen Förderbedarfen wird auch über den 15.03.2021 hinaus eine pädagogische Betreuung ermöglicht.

Study-Hall

Die Study-Hall wird aufgelöst.

Unterricht für die Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen ab dem 15.03.2021

Die Vorgaben für den Unterricht in den Abschlussklassen gelten unverändert fort.

Regelungen für die Klassen 5-9 ab dem 15.03.2021

Ab Montag, den 15. März 2021, kehren Schülerinnen und Schüler der Klassen 5-10 wieder in einen eingeschränkten Präsenzunterricht im Wechselmodell zurück. Bei der Einführung des Wechselmodells werden aus Gründen der Kontaktreduzierung die Klassen in zwei Gruppen geteilt, so dass es in den verbleibenden beiden Wochen bis zu den Osterferien zu einem Wechsel aus Präsenz- und Distanzunterricht kommt. Der Wechsel erfolgt täglich. Alle Schülerinnen und Schüler erhalten im selben Umfang Präsenz- und Distanzunterricht. Die genaue Gruppeneinteilung und die Unterrichtstage werden den Schülerinnen und Schülern durch die Klassenlehrkräfte mitgeteilt. Für den gesamten Präsenz- und Distanzunterricht gilt der Unterricht nach Plan. Grundsätzlich werden konstante Lerngruppen gebildet, so dass eine Durchmischung im Rahmen der äußeren Differenzierung, im Wahlpflichtbereich sowie in den AGs vermieden wird. Religionsunterricht wird in Präsenzphasen im Klassenverband erteilt.

Im AG-Bereich werden nach Möglichkeit Gruppen gebildet, die von den Klassenlehrkräften begleitet werden, um die im Distanzunterricht eventuell entstandenen Lerndefizite aufzuarbeiten (Sportgruppen ausgenommen). Nach der langen Zeit des Distanzunterrichts für die Schülerinnen und Schüler soll zunächst nicht die Leistungsüberprüfung im Mittelpunkt der ersten Präsenzunterrichtstage stehen, sondern die Aufarbeitung der Erfahrungen der vergangenen Wochen, die Fortführung des fachlichen Lernens und eine Vorbereitung auf einen zunehmenden Präsenzunterricht nach den Osterferien.

Klassenarbeiten

Klassenarbeiten sollen erst nach Ostern geschrieben werden. Ihnen soll eine längere Phase des Präsenzunterrichts vorausgehen. Im zweiten Halbjahr sind zwei Leistungen im Beurteilungsbereich „Schriftliche Arbeiten" zu erbringen.

Intensivkurse für Abschlussklassen/Online-Nachhilfe für alle SuS

Um die Schülerinnen und Schüler auf die Zentralen Abschlussprüfungen vorzubereiten, finden in den Osterferien Intensivvorbereitungskurse in den Fächern Deutsch, Englisch und Mathematik statt. Anmeldung erfolgt durch die Klassenlehrkräfte. Außerdem findet donnerstags zwischen 12.45 und 13.30 Uhr ein kostenloses Online-Nachhilfe-Angebot für SuS aller Jahrgangsstufen statt.

Pausen/Toilettenregelung

Ab dem 15.03.2021 gelten reguläre Pausen-Zeiten und MiPa-Angebote. Die Hofregelung vom 1. Halbjahr wird fortgeführt: Sportplatz  - Klassen 5,6 und IK 2; Innenhof - Klassen 7,8; Vorhof - Klassen 9,10 und IK 5. Die Toiletten im Haus bleiben in der Unterrichtszeit geschlossen. Es kann ein Schlüssel im Sekretariat abgeholt werden.

Verpflegung

Die Bestellregelung bleibt bestehen. Die gewohnte Verpflegung wird bis 26.03.2021 durch Lunchpakete ersetzt.

Unterstützungangebote für Eltern

Im Unterstützungsportal der Schulpsychologie (www.schulpsychologie.nrw.de) finden Eltern sowie Schülerinnen und Schüler unter dem Stichwort „Schule und Corona“ konkrete Inhalte und Materialien, die für die derzeitige Situation, den Schulneustart, aber auch die nachfolgenden Tage und Wochen hilfreich sind.

Bei weiteren Fragen stehen Ihnen die Klassenlehrerinnen und -lehrer sowie die Schulleitung zu Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

V. Loose, Schulleiterin

Seite 1 von 7

Anschrift

GHS Bernburger Straße
Bernburger Straße 44
40229 Düsseldorf

Kontakt

Telefon: 0211 – 899 7660
Telefax: 0211 – 892 9344
E-Mail: sekretariat.bernburgerstr-gh@schule.duesseldorf.de

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit Nutzung dieses Webangebotes erklären Sie sich einverstanden, dass nur funktionale Cookies Anwendung finden.