Der 1. Elternsprechtag dieses Schuljahres findet am Montag, den 23.11.2020, von 13.30 - 20.00 Uhr statt.

Aus gegebenem Anlass führen wir die Gespräche telefonisch durch.

Das Verfahren der Terminvergabe über die Klassenlehr/-innen bleibt bestehen. Der Elternsprechtag ist verbindlich und eine Erreichbarkeit sollte gewährleistet sein.

Die Lehrerinnen und Lehrer unserer Schule möchten mit Ihnen über den aktuellen Leistungsstand und das Arbeitsverhalten Ihres Kindes sprechen. Nutzen Sie die Gelegenheit, um mit den Lehrkräften Ihres Kindes ausführlich zu sprechen.

Für die Eltern, die nachmittags wegen Schichtarbeit oder anderer beruflicher Verpflichtungen ein Gesprächsangebot nicht wahrnehmen können, haben die Lehrerinnen und Lehrer eine Vormittagssprechstunde eingerichtet, zu der Sie sich aber bitte telefonisch oder über Ihr Kind anmelden müssen. Eine Liste der Sprechstunden finden Sie auf der Rückseite dieses Schreibens. Lassen Sie sich bitte von den Klassenlehrkräften Gesprächstermine geben, damit wir den Ablauf am Montagnachmittag vorbereiten können.

Neben den Lehrerinnen und Lehrern gibt es für Sie an diesem Tag weitere wichtige Ansprechpartner:

die Schulsozialpädagogen Frau Schmal und Herr Fontaine,

die Fachkräfte für Multiprofessionelle Teams für Klassen 5 und 6 Frau Michailidou und für Klassen 7 und 8 Frau Polz,

die Berufseinstiegsbegleiterinnen Frau Gau und Frau Siegel.

Geben Sie Ihren Terminwunsch über Ihr Kind an die Klassenlehrkraft zurück, Sie bekommen dann einen verbindlichen Gesprächstermin mitgeteilt, an dem Sie auch bitte verlässlich erreichbar sind, damit ein reibungsloser Ablauf erfolgen kann.

Der Unterricht endet an diesem Tag nach der 5. Std. – also um 12.45 Uhr.

Kinder, die Mittagessen bestellt haben, erhalten das Essen wie gewohnt.

Mit freundlichen Grüßen

für das Kollegium der Gemeinschaftshauptschule Bernburger Straße

V. Loose, Schulleiterin     

Sehr geehrte Eltern, sehr geehrte Erziehungsberechtigte,

am Dienstag, den 03.11.2020 sowie am Dienstag, den 17.11.2020 finden von 12.00 bis 17.00 Uhr für das gesamte Kollegium der Schule Stufen- und  Förderplankonferenzen statt.

An den beiden Tagen endet der Unterricht für die Schülerinnen und Schüler bereits nach der 4. Stunde, um 11.35 Uhr. Die Schülerinnen und Schüler erhalten Hausaufgaben für das Lernen zu Hause.

Schülerinnen und Schüler, die am Mittagessen teilnehmen, können um 11.35 Uhr ihr Mittagessen in der Schule einnehmen und danach nach Hause gehen.

Die Dienstagsbetreuung für die angemeldeten Kinder findet bereits ab 11.35 Uhr statt.

Sollte Ihr Kind  über 11.35 Uhr hinaus in der Schule betreut werden, teilen Sie uns das bitte mit.

Pädagogischer Tag zum am Montag, 09.11.2020

Am Montag, den 09.11.2020 findet für das gesamte Kollegium der Schule ein Pädagogischer Tag zum Thema „Kompetenter Umgang mit psychisch auffälligen Schülerinnen und Schülern vor dem Hintergrund der Inklusion“ statt.

Die Veranstaltung ist gemäß der Allgemeinen Dienstordnung in der Fassung Juli 2012 durch die Schulkonferenz der Schule genehmigt.

An diesem Tag findet für die Schülerinnen und Schüler kein Unterricht in der Schule statt, sie erhalten Aufgaben für das Lernen zu Hause.

Jahreshauptversammlung des Vereins der Freunde und Förderer der Gemeinschaftshauptschule Bernburger Straße e.V.

Am Donnerstag, den 05.11.2020 findet um 19.00 Uhr im Raum 007 der Hauptschule Bernburger Straße die Jahreshauptversammlung des Vereins der Freunde und Förderer der Gemeinschaftshauptschule Bernburger Straße e.V. statt. Sie sind – auch wenn Sie noch nicht Mitglied sind – herzlich willkommen, denn Sie können auch an diesem Abend Mitglied werden. Überlegen Sie mit uns, was wir anschaffen wollen und welche Schwerpunkte der Verein für das kommende Schuljahr setzen möchte.

Mit freundlichen Grüßen

V. Loose, Schulleiterin

Sehr geehrte Eltern, sehr geehrte Erziehungsberechtigte,

ich wünsche Ihnen und Ihrem Kind bzw. Ihren Kindern einen guten Start nach den Ferien! 

Folgende Anpassungen und Ergänzungen zum Schulbetrieb gelten nach den Herbstferien:

Der Grundsatz, dass der Unterricht in Präsenzform den Regelfall darstellt, ist weiterhin gültig.

Im Schulgebäude und auf dem Schulgelände müssen alle Schülerinnen und Schüler eine Mund-Nase-Bedeckung tragen. Dies gilt für alle Schülerinnen und Schüler ab der Jahrgangsstufe 5 auch wieder im Unterricht und an ihrem Sitzplatz. Von der Pflicht zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung kann die Schulleitung nach Vorlage eines aussagekräftigen ärztlichen Attests generell aus medizinischen Gründen befreien.

Folgende Lüftungsregeln gelten in allen Unterrichtsräumen:
Stoßlüften alle 20 Minuten,
Querlüften wo immer es möglich ist,
Lüften während der gesamten Pausendauer.

Ich wünsche uns allen einen gesunden und möglichst normalen Schulbetrieb nach den Herbstferien.

Mit freundlichen Grüßen

V. Loose, Schulleiterin

Sehr geehrte Eltern, sehr geehrte Erziehungsberechtigte,

sollten Sie mit Ihren Kindern in den Herbstferien verreisen wollen, bitte ich Sie, folgende Informationen zu beachten.

Bei der Einreise aus einem Risikogebiet nach Deutschland gelten besondere Regelungen, aus denen sich wichtige Verpflichtungen – auch für Schülerinnen und Schüler ergeben.

Schülerinnen und Schüler müssen sich nach der Rückkehr aus Risikogebieten in Quarantäne begeben. Die Pflicht zur Quarantäne entfällt, wenn sie den Nachweis eines negativen Test-Ergebnisses bei der Einreise, das nicht älter als 48 Stunden ist, vorlegen.

Anderenfalls muss die Testung unverzüglich bei der Einreise nach Deutschland erfolgen. Bis zum Erhalt des Ergebnisses müssen die Schülerinnen und Schüler in der häuslichen Quarantäne verbleiben. Sie dürfen das Schulgelände nicht betreten. Wenn die Schülerinnen und Schüler dies missachten und dennoch zur Schule kommen, stellt ein solches Verhalten einen schweren Verstoß gegen die Pflicht zur gegenseitigen Rücksichtnahme in der Schule dar. Schülerinnen und Schüler in Quarantäne bleiben dem Unterricht aus Rechtsgründen fern. Dieser Umstand stellt keine Schulpflichtverletzung und keinen schulischen Pflichtenverstoß der Schülerin oder des Schülers dar.

In diesem Fall müssen die Eltern die Schule unverzüglich benachrichtigen und schriftlich den Grund mitteilen. Bei begründeten Zweifeln, ob Unterricht aufgrund der Verpflichtung zur Einhaltung von Quarantänemaßnahmen versäumt wird, kann die Schule von den Eltern Nachweise über die Reise in ein Risikogebiet verlangen und beim Gesundheitsamt Erkundigungen einziehen, ob und ggf. welche Maßnahmen dort getroffen worden sind. Die quarantänebedingt nicht erbrachten Leistungsnachweise (Klassenarbeiten, Tests) müssen nachgeholt werden.

Es wird unbedingt empfohlen, sich regelmäßig über die aktuellen Entwicklungen zu informieren.

Ich wünsche Ihnen und Ihren Kindern schöne und erholsame Ferien. Bleiben Sie gesund!

Mit freundlichen Grüßen

V. Loose, Schulleiterin

Im Schuljahr 2020/2021 soll der Präsenzunterricht, also der Unterricht nach Stundenplan im Klassen-/Kursverband in der Schule der Regelfall sein.

Soweit aus Gründen des Infektionsschutzes kein Präsenzunterricht möglich sein sollte, findet Unterricht auf Distanz statt. Entsprechendes gilt, soweit die pandemiebedingte Personalausstattung Präsenzunterricht nicht in vollem Umfang zulässt. Dabei bleibt es das Ziel, unter allen Bedingungen so viel Präsenzunterricht wie möglich zu erteilen. Sollten sich hierbei aber Corona-bedingte Einschränkungen ergeben, können die entstehenden Lücken im Stundenplan mit verpflichtendem Distanzunterricht ausgeglichen werden. Dabei soll dieser Unterricht möglichst digital erteilt werden, allerdings nur dann, wenn die Voraussetzungen dafür  - auch bei Ihnen zuhause -  gegeben sind. Die Stadt Düsseldorf hat hierfür die Lernplatform itslearning eingeführt.

Jede Schule ist angehalten ein Konzept für den digital gestützten Distanzunterricht zu entwickeln. Dieser so erteilte Distanzunterricht wird jedoch, anders als im vergangenen Schuljahr, mit einer Verordnung vom 01.08. rechtlich dem Präsenzunterricht gleichgesetzt und fließt insofern auch vollwertig in allen Fächern in die Leistungsbewertung ein.

Um vorausschauend zu planen und für alle denkbaren Fälle gewappnet zu sein, werden wir den Unterricht so organisieren, dass er mit möglichst wenigen Änderungen sowohl in Präsenz als auch in Distanz umsetzbar ist. Das bedeutet, dass wir an der GHS Bernburger Straße im kommenden Schuljahr Unterricht klar und transparent in allen Fächern zweiphasig anlegen.

Präsenzlernphase: In dieser Phase steht die direkte Kommu-nikation und Interaktion der Lernenden im Klassenverband untereinander und mit der Lehrkraft im Vordergrund. Sie dient vor allem zum fachbezogenen Austausch und zur individuellen Beratung, aber auch zum sozialen kooperativen Lernen. Diese Phase wird als synchrone Lernform bezeichnet, weil hier alle Beteiligten zeitlich und am selben Ort (Klassen- und Kursraum) an dem gleichen Thema arbeiten. Im Distanzunterricht werden diese Phasen zu didaktisch-methodisch sinnvollen Anteilen in Videokonferenzen, Telefonate mit den Schülerinnen und Schülern oder individuelle Treffen, je nach Stufe und Selbstständigkeitsgrad der Schülerinnen und Schüler, ausgelagert.

Selbstlernphase: In dieser Phase setzen sich die Schülerinnen und Schüler eigenständig mit einem Lerninhalt in ihrem eigenen Tempo auseinander. Das kann etwa die Vorbereitung eines neuen Themas betreffen, vor allem aber die Übung und Vertiefung bereits erlernter Unterrichtsinhalte.

Jahrgangsspezifische Absprachen zum Distanzlernen  wurden in Teamkonzepten festgehalten.

Um reibungslos in den Distanzunterricht überwechseln zu können, werden die Schülerinnen und Schüler im Rahmen des Präsenzunterrichts mit den digitalen Lernmöglichkeiten sukzessive vertraut gemacht.

Die Erfahrungen der Corona-Zeit haben gezeigt, dass das selbstregulierte Lernen, die dazu notwendige Selbstmotivation und die Übernahme von Verantwortung für den eigenen Lernprozess eine Schlüsselkompetenz darstellt, die natürlich voraussetzungsvoll ist und systematisch auf- und  ausgebaut werden muss. Dies werden wir bei der Unterrichtsplanung berücksichtigen.

Unterstützung

Uns ist bewusst, dass das Lernen auf Distanz einiges voraussetzt. Falls es bei Ihnen Probleme geben sollte, was die technische Ausstattung anbelangt oder Ihre Kinder daheim nicht ungestört arbeiten können, kontaktieren Sie uns bitte. Sowohl eine Ausleihe von Tablets/ Laptops oder die Nutzung eines Arbeitsplatzes in der Schule sind möglich. Dazu werden wir eine Study-Hall in der Schule einrichten (Raum 102), die von pädagogischem Personal betreut wird. Der Besuch der Study-Hall wird immer wochentags von 08.00 – 13.30 Uhr möglich sein.

Bei andersgelagerten Problemen, wie fehlender Motivation beim Lernen oder Schwierigkeiten mit der Selbstorganisation bieten die Schulsozialpädagogen sowie die Fachkräfte in den multiprofessionellen Teams „Lernbegleitung“ an.

Leistungsbewertung

Die Leistungsbewertung erstreckt sich auch auf die im Distanzunterricht vermittelten Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten der Schülerinnen und Schüler. Klassenarbeiten und Prüfungen finden in der Regel im Rahmen des Präsenzunterrichts statt. Daneben sind weitere in den Unterrichtsvorgaben vorgesehene und für den Distanzunterricht geeignete Formen der Leistungsüberprüfung möglich. Die im Distanzunterricht erbrachten Leistungen werden in die Bewertung der sonstigen Leistungen im Unterricht einbezogen. Leistungsbewertungen im Beurteilungsbereich „Schriftliche Arbeiten“ können auch auf Inhalte des Distanzunterrichts aufbauen.

Kommunikation mit den Schülerinnen und Schülern

Sprechstunden der Lehrkräfte liegen in der üblichen Unterrichtszeit in der jeweiligen Fachstunde (per Videokonferenz oder telefonisch).  Dies hilft Schülerinnen und Schülern die Tagesstruktur beizubehalten. Hier erhalten die SuS die Aufgaben und ein Feedback der Lehrkraft. Mit der Aufgabenstellung werden die SuS darüber informiert, wie, in welchem Umfang, bis zu welchem Zeitpunkt die Aufgaben zu bearbeiten sind, wie die bearbeiteten Aufgaben eingereicht werden, welche Bewertungsmaßstäbe zugrunde liegen und in welcher Form eine Rückmeldung zu den eingereichten Aufgaben erfolgt.

Kommunikation mit den Eltern bzw. Erziehungsberechtigten

Der Austausch mit den Eltern ist wichtig und schafft Transparenz und Sicherheit. Grundsätzliche Informationen werden durch einen Infobrief der Schulleitung und Ankündigungen auf der Homepage erfolgen. Alle weiteren Informationen bekommen Sie von den Klassenlehrerinnen und –lehrern Ihrer Kinder. Darüber hinaus verfügen Lehrerinnen und Lehrer  über eine Dienst-E-Mail-Adresse und sind verlässlich darüber erreichbar. Feste Sprechzeiten für Eltern unterstützen Sie dabei bei Ihrer Verantwortung, dass Ihr Kind der Pflicht zur Teilnahme am Distanzunterricht nachkommt.

Sonderpädagogische Unterstützung

Die Schülerinnen und Schüler mit festgestellten Bedarfen an sonderpädagogischer Unterstützung sollen einen gleichberechtigten Zugang zum Unterricht, in dem die individuellen Voraussetzungen zur Teilhabe berücksichtigt werden, erhalten.  Sie können, soweit aufgrund der zieldifferenten Bildungsgänge erforderlich, differenzierte, förderspezifische Fördermaterialien bekommen. Um einen erfolgreichen Lernprozess zu sichern, werden wir einen intensiveren persönlichen Kontakt in analoger oder digitaler Form mit den Lehrkräften ermöglichen.  Hier ist auch ein Austausch zwischen den Lehrkräften und den Eltern von SuS mit Bedarf an sonderpädagogischer Unterstützung notwendig, um die konkrete Gestaltung des Distanzunterrichts abzustimmen.

Fortbildungen für Eltern

Wir bieten kurze Fortbildungseinheiten für Eltern an, in denen digitale Tools und Anwendungen, Einführung in die Lernplatform itslearning aber auch pädagogische Aspekte in den Blick genommen werden. Darüber werden wir Sie gesondert informieren.

Seite 1 von 4

Anschrift

GHS Bernburger Straße
Bernburger Straße 44
40229 Düsseldorf

Kontakt

Telefon: 0211 – 899 7660
Telefax: 0211 – 892 9344
E-Mail: sekretariat.bernburgerstr-gh@schule.duesseldorf.de

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit Nutzung dieses Webangebotes erklären Sie sich einverstanden, dass nur funktionale Cookies Anwendung finden.